Save the date: Tagung zum Thema Bildungsgerechtigkeit

Zugang zu Bildung gilt als elementarer Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und ist traditionell mit dem Versprechen sozialen Aufstiegs verbunden. Alle Zahlen belegen indes, dass es Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund vergleichsweise selten gelingt, höhere Bildungsabschlüsse zu erreichen. Das gilt insbesondere dann, wenn das Elternhaus selbst eher bildungsfern ist.

Letzteres gilt auch für Kinder und Jugendliche mit deutschen Wurzeln. Auch hier ist vielfach belegt, dass der Bildungshintergrund der Eltern bzw. des Umfelds im internationalen Vergleich außergewöhnlich starken Einfluss auf die Bildungschancen des Nachwuchses hat.

Das heißt auch, dass Kinder und Jugendliche mit und ohne deutsche Wurzeln, aber mit dem selben elterlichen Bildungshintergrund mit ähnlichen Herausforderungen an Schulen und Universitäten konfrontiert sind und dass diese im Falle von Heranwachsenden mit Migrationshintergrund höchstens noch forciert werden durch sprachliche Defizite, kulturelle Differenzen oder schlichten Rassismus.

Eine allzu starke Differenzierung zwischen beiden Gruppen führt nur dazu, diese ggf. gegeneinander auszuspielen. Es gilt in unserer Tagung 2019, das Phänomen bildungspolitischer Teilhabe und Durchlässigkeit mit der Forderung nach allgemeiner Bildungsgerechtigkeit ganzheitlich zu untersuchen. Denn: Was Kaya gut tut hilft auch Kevin.

Zu dieser Tagung am Donnerstag, dem 11. April 2019 von 9:30 bis 14:30 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Weitere Infos: http://www.kulturdeszusammenlebens.de